Dienstag, 7. Dezember 2010

Berichterstattung

Jetzt wo ich mich wieder erholt habe ;-), muss ich doch mal berichten, wie es beim Lebendigen Adventskalender gewesen ist. Zum Glück hatten wir diesen Schnee. In unseren Hof gibt es nämlich noch einige unfertige Ecken und wir hatten uns vorher Gedanken gemacht, weil nicht alles begehbar ist. Der Schnee hat alles bedeckt, was nicht so toll aussah und wir haben nur die Flächen freigeschippt, auf die die Gäste gehen sollten. Die Schneehaufen haben wir mit Windlichtern dekoriert, die Tochterkind mit Freundin am Nachmittag noch gebastelt haben. Ging superschnell: einfach alte Einweckgläser mit rotem Juteband (gibts im Gartencenter zum Frostschutz für Pflanzen) unten umwickelt, oben mit einer roten Kordel oder Geschenkband eine Schleife oder etwas Deko drangebunden, Kerze rein, fertig. Den Feuerkorb haben wir in Gang gesetzt. Im Durchgang einen Herrnhuter Stern beleuchtet. Es sah sehr stimmungsvoll aus. Leider habe ich vor lauter Hektik nicht ein einziges Foto gemacht. Die Chorkinder haben ganz wunderbar "Wie soll ich dich empfangen" gesungen, als die Gäste hereinkamen und dann ein sehr schönes Adventsliederprogramm gesungen. Ach war das schön. Als Text hat mein Mann (ich hab mich nicht getraut, außerdem war ich mit dem Catering geschäftigt) so eine schöne kleine Geschichte vom Lebensfaden und dem Stricken eines Lebensmusters vorgelesen. Der Text kam vor einem Jahr mal über die Mailingliste der Handspinngilde von Ulrike. Ich hab ihn mir aufgehoben, weil er mir so gefallen hat, und siehe da, zu diesem Anlass hat er gut gepasst. Dann kam mein Part ;-): Plätzchen, Tee, Holundersaftpunsch und Glühwein. Da 12! Liter Glühwein verbraucht wurden, denke ich dass, über 50 Leute da gewesen sein müssen. Ich kann so etwas nicht so gut schätzen. Es war ein toller Abend, einige Freunde und Nachbarn waren da, aber auch völlig fremde Menschen. Und es ergaben sich sehr interessante Gespräche, z.B. war eine sehr alte Dame gekommen, die unser Haus von ganz früher kannte, weil hier mal eine Kürschnerei war und sie hier Pelznäherin gelernt hatte. Hinterher war die "After-Show-Party" für die Sänger (so klein sind sie jetzt auch nicht mehr: 11. Klasse) und unsere Rotwein-Bestände wurden ordentlich dezimiert ;-). Wir hatten sehr viel Spaß.
So, die Berichterstattung reicht für heute.
LG
Sylke

Kommentare:

  1. Na Sylke, das klingt aber, als hättest du dir jetzt auch eine Belohnung verdient ;-)
    Macht ihr das jedes Jahr?

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt nach einem sehr stimmungsvollen nachhaltigen Vorweihnachtserlebnis.
    Viele Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen